Schnuppertraining mit Ole Bischof

Judoka-Olympiasieger gibt Jugendlichen Einblicke in die japanische Kampfsportart 

Gewalt unter Kindern und Jugendlichen ist ein hochaktuelles Thema, welches bei Eltern, Lehrern und Betreuern meist Hilflosigkeit auslöst. wir für pänz e.V. setzt sich seit vielen Jahren für ein respektvolles und wertschätzendes Miteinander von Kindern, Eltern, Lehrern und Pädagogen ein und führt mit großem Erfolg eine Vielzahl von Gewaltpräventionskursen und Angebote zum Sozialen Lernen für Kinder und Jugendliche in besonderen Lebenslagen durch. Ole Bischof, Judoka-Olympiasieger und Pate von wir für pänz e.V., engagiert sich für den Bereich der Gewaltprävention und hat einen "starke pänz"-Trainingskurs mit einem Schnuppertraining unterstützt. Judo ist eine japanische Kampfsportart, deren Prinzip "Siegen durch Nachgeben" beziehungsweise "maximale Wirkung bei einem Minimum an Aufwand" ist. Bischof, Olympiasieger von 2008 und jüngst Gewinner der Goldmedaille beim Judo-Grandprix in Baku/ Aserbaidschan, zeigte anhand vieler Beispiele, was diesen Kampfsport so besonders macht. Die Jugendlichen waren begeistert. Ole Bischof stellte sich den vielen, interessierten Fragen und gab zahlreiche Tipps.

"Treten, Schlagen und wenn das Opfer am Boden liegt weitermachen - das kann es nicht sein", so Bischof. "Wir als Gesellschaft müssen den Jüngeren vorleben, was Menschlichkeit bedeutet. Ich engagiere mich deshalb für wir für pänz e.V., weil Kinder und Jugendliche hier lernen, wie sie mit Aggressionen, Wut und Enttäuschung besser umgehen können", so Bischof weiter. An dem "starke pänz"-Trainingskurs nehmen 12 Jugendliche im Alter von 13-15 Jahren teil. Die Jugendlichen treffen sich wöchentlich drei Stunden mit zwei Trainern, um unter anderem positive Selbstkonzepte zu entwickeln, Regeln des sozialen Miteinanders kennenzulernen und einzuhalten sowie die eigenen Aggressionen in positive Bahnen lenken zu können. Alle Jugendlichen sind in ihrem Verhalten in der Schule auffällig geworden. Die Dauer des Trainings beträgt ein halbes Jahr, die Eltern werden in den Entwicklungsprozess ihrer Kinder einbezogen.

"Das Schnuppertraining war ein voller Erfolg", berichtet Mechthild Böll, Leiterin der Präventionsprojekte bei wir für pänz e.V. "Die Jugendlichen waren total fasziniert und haben erstmals in diesem Kurs gemeinsame soziale Interaktion als Gruppe gezeigt", so Böll weiter. Aufgrund des großen Erfolgs soll das Schnuppertraining auch in anderen Gruppen fortgeführt werden. 

wir für pänz e.V.
wir für pänz e.V. bietet als Pflegedienst für Kinder, anerkannter Träger der freien Jugendhilfe sowie ein von der Stadt Köln beauftragtes Beratungszentrum für kranke, behinderte und von Behinderung bedrohte Kinder und ihre Familien ein breites Spektrum an Leistungen an: Beratung | Häusliche Kinderkrankenpflege | Ambulante Palliativversorgung | Eingliederungshilfe | Ambulante Kinder- und Jugendhilfen | Ambulant Betreutes Wohnen | Familienzentrum kleine pänz mit KiTa und integrativen Spielgruppen | KinderWillkommen-Besuche | Gewaltprävention und Soziales Lernen | Kindertagespflege.

Weiterführende Informationen unter

wir für pänz e.V.
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Andre vom Orde
Telefon: 0221 35658491
andre.vom.orde(at)wir-fuer-paenz.de